Wettbewerb mit Zukunft im Blick

Allgemeines

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ehrt mit dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ das bürgerschaftliches Engagement und macht positive Entwicklungen in ländlichen Regionen sichtbar.

Seit 1961 steht der Wettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und hieß ursprünglich „Unser Dorf soll schöner werden“. Da es in der Erhaltung der dörflichen Kulturlandschaft nicht nur um blumige Dorfidylle gehen kann, heißt der Wettbewerb seit 1997 „Unser Dorf hat Zukunft“ und findet im dreijährigen Turnus statt.

Bei jeder Wettbewerbsrunde (Kreis-, Landes- und Bundesebene) spiegelt die Bandbreite der Konzepte und Projektideen in den Dörfern auch die Vielfalt der Herausforderungen in den einzelnen Dörfern wider und zeigt wie vielfältig die wirtschaftliche, soziale und ökologische Dorfentwicklung angegangen wird.

In unserem Landkreis

Im Landkreis Cloppenburg wird der Kreiswettbewerb seit 1972 durchführt. 2021 wird schon zum 21. Mal. Er dient als Vorstufe zum Landes- und Bundeswettbewerb 2022/2023.

Die Dorfgemeinschaft Lodbergen-Holthausen-Duderstadt (Lo-Hu-Du) nimmt sein 1974 regelmäßig am Kreiswettbewerb teil (bislang 18x).

Der größte Erfolgt bisher war der Sieg des 2008 (Golddorf). Auf Bezirksebene war die Dorfgemeinschaft 2006, 2009 und 2012 vertreten. Auf Landesebene konnten wir uns 2017 qualifizieren (Besuch der Auswahlkommission am 17.05.2017, Bereisung der Bewertungskommission am 31.08.2017 und Besuch der Landeskommission aus Hannover am 23.05.2018).

Aktueller Wettbewerb:

Im gerade abgeschlossenen 21. Kreiswettbewerb 2021 hat Gehlenberg (Stadt Friesoythe) verdient den ersten Platz erreicht.

Die Platzierung 2 bis 5 gingen an: Nikolausdorf, Falkenberg, Altenoythe und Peheim. Zu den 5 besten kleinen Dörfer bis 300 Einwohner zählen: Auen-Holthaus, Lodbergen-Holthausen-Duderstadt, Garen, Osterlindern, Marren und das Überhäsige Viertel.

Für die nächste Wettbewerbsrund, den Landeswettbewerb sind qualifiziert (alphabetischer Reihenfolge): Auen-Holthaus, Falkenberg, Gehlenberg, Lodbergen-Holthausen-Duderstadt und Nikolausdorf

Die Anmeldung/Bewerbung und Bewertung des Landeswettbewerbs findet 2022 statt. Wir freuen uns, als Bauernschaft (d.h. keine Schule, Kirche) wieder zeigen zu können, was wir zu bieten haben und warum wir als kleine Einheit zukunftsfähig sind.

Große Freude als es hieß: "Wir sind Golddorf 2008"
Tafel zur Erinnerung an die Erfolge (Glockenturm)

Die Teilnahme an so einem Wettbewerb will – gerade bei einer kleinen Dorfgemeinschaft – gut vorbereitet sein. Wir können aufgrund unserer Gegebenheiten keine Kirchenführung machen, nicht den Schulchor singen lassen oder die Bauecke im Kindergarten zeigen. 

Aber „nur“ grün und ´n bisschen drum rum reicht nicht, um entsprechend des Bewertungskatalogs eine gute Punktzahl im Wettbewerb zu erzielen. 

Wenn bei uns eine Kommission zu Gast ist, müssen wir es schaffen, mit weniger Menschen den Eindruck eines engagierten Dorfes zu hinterlassen, ein warmes Willkommen zu kreieren und unsere Stärken auszuspielen. 
Statistisch gesehen beteiligen sich rund 10-20% der Einwohner eines Dorfes oder einer Gemeinde aktiv an ehrenamtlichen Aufgaben. Bei 300 Einwohnern in LO-HO-Du sind das 30-60 Personen. Für die Dinge, die angepackt werden müssen (Landschaftspflege, Reparaturen, Pflanzaktionen) finden wir immer bereitwillige Helfer. Aber bei dem Besuch der Kommission den Mut aufzubringen, sich nach vorne zu stellen, etwas vorzutragen oder aber beruflich die Zeit zu haben, in diesen 90 Minuten im Dorf zu sein, ist nicht immer leicht. 

Darum sind wir jedes mal dankbar, dass immer wieder so viele unsere Touren begleiten, mal das Wort ergreifen, damit´s keine One-Man-Show wird und uns so die Rückmeldung geben, dass wir zusammenhalten, egal was die Punkteskala am Ende des Tages zeigt 🙂

Wir bereiten zum Beispiel Flyer vor, die unsere Tour und die wesentlichen Eckdaten beinhalten. Zu jedem Wettbewerb werden ein paar Anpassungen vorgenommen.

Flyer zur Bereisung am 31.08.2017